· 

Women empower Women - Frauennetzwerke in der Verlagsbranche

ein Gastartikel von Clara Rödel

Da sich patriarchale Strukturen weiterhin durch alle Bereiche der Gesellschaft und auch durch die Verlagslandschaft ziehen, haben es sich zahlreiche Frauennetzwerke und -initiativen zum Ziel gemacht, eine inklusivere Branche zu etablieren, in der Raum für Austausch besteht, und die von Empowerment sowie Gleichstellung geprägt ist. Dabei kommen hier Frauen aus ganz unterschiedlichen Positionen aus der Buch- und Verlagsbranche zusammen und initieren Expert*innen-Gespräche, Podcasts, Events und vieles mehr. Ganz nach dem Motto „Women empower Women” ebnet die geballte Kraft der Netzwerke den Weg für eine gleichberechtigte Verlagswelt. Im Folgenden könnt ihr lesen, wie Netzwerke und Gemeinschaften von Frauen die Verlagsbranche von morgen neu gestalten und welche ihr unbedingt im Auge behalten solltet.

The Female Publisher

Das Netzwerk richtet sich an Frauen in der Verlags- und Programmleitung und ermöglicht einen Austausch auf Augenhöhe im Rahmen von spannenden Digital-Events, anregenden Network-Dinners und einem regelmäßigen Newsletter. Gegründet wurde das Netzwerk von Anne Friebel, Verlegerin von Palomaa Publishing, und Josephine Podei, die inspiriert von den Gesprächen auf der Frankfurter Buchmesse, den Zusammenhalt und Austausch zwischen Frauen in leitenden Positionen fördern und bündeln wollen.

Die BücherFrauen

Mit rund 900 Mitgliedern vereint das Netzwerk Frauen aus allen Bereichen der Buch- und Verlagsbranche. Gegründet vor mittlerweile über 30 Jahren bieten die BücherFrauen eine Vielzahl an Angeboten zur Vernetzung und Förderung von Frauen an. Ob durch Blogbeiträge, den „Buchmacherinnen - der BücherFrauen Podcast”, ein Debattensalon, ein eigenes Mentoringprogramm oder die jährliche Verleihung des BücherFrauen-Literaturpreises für Autorinnen; das Netzwerk liefert neuen Input und unterstützt das Streben nach mehr Sichtbarkeit für Frauen in der Branche.

The Flip

So flippig wie auch der Name dieser Initiative (FLIP = Female Leadership in Publishing) ist auch das Konzept dahinter. Die Gründerinnen Sophie Chirstopher, Helena Gonda und Ella Horn entschlossen sich 2019 die Non-Profit-Organisation ins Leben zu rufen, um den Stimmen von Frauen aus der Verlagsbranche eine Plattform zu geben. Zusätzlich zu kollaborativen Veranstaltungen und Interviews mit führenden Frauen in der Verlagsbranche wird im monatlichen Newsletter „Flipside” über aktuelle branchenrelevante Themen berichtet, versehen mit einer Prise unterhaltsamer popkultureller Referenzen - und gefüllt mit inspirierenden Interviews mit Frauen aus der Verlagsbranche.

PublisHer

Die Organisation PublisHer betätigt sich auf internationalen Events durch Panel Diskussionen, Präsenz auf den großen Buchmessen und Netzwerk-Treffen, um mehr globale Aufmerksamkeit für die Missstände und Hürden von Frauen in der Verlagsbranche zu generieren. Zudem wird jährlich der PublisHer Award of Excellence verliehen für herausragende Leistungen und besonderes Engagement von Frauen in der Branche, über den sich auch kürzlich Anne Friebel von Palomaa Publishing freuen durfte.

HERland

Frauen, die in der kriminalliterarischen Buchproduktion mitwirken, sammeln sich im von Verlage gegen Rechts initiierten Netzwerk HERland. Unter dem Credo „HINSEHEN, ERZÄHLEN, RISKIEREN”, fördert das feministisch und antikapitalische Netzwerk innovative Krimiautorinnen im Rahmen von Mentoring und mit dem Anne-Goldmann Stipendium in Höhe von 3.000 €. Auf dem dazugehörigen Blog findet man außerdem Geschichten, Essays und Literaturrezensionen von einer weiblichen Perspektive. 

Women in Publishing Summit

Und noch ein Veranstaltungs-Tipp an dieser Stelle: Bei den unzähligen Angeboten zur Vernetzung und Weiterbildung des Women in Publishing Summit wird fast jede Frau fündig. Besonders dabei ist die jährlich stattfindende, viertägige Online-Konferenz, die allen Frauen in der Verlagsbranche offen steht und auch Newcomern die Möglichkeit beitet, von erfahrenen Frauen zu lernen. Wem das nicht genug ist, kann sich neben einem großen Angebot an Workshops und Webinaren, in die Blogbeiträge reinlesen oder den Podcast anhören, der Gespräche mit Autor:innen und Expert*innen bietet. 

In einer Branche, die die längste Zeit von den Christians und Thomassen dieser Welt beherrscht wurde, tragen Netzwerke und Initiativen von Frauen durch ihre übergreifende Zusammenarbeit dazu bei, Barrieren zu durchbrechen. Als unverzichtbare Ressource in der Neugestaltung der Verlagswelt, lohnt es sich definitiv, sich an den Netzwerken zu beteiligen, den Newsletter zu abonnieren, das Event zu besuchen, oder auch einfach das Gespräch mit Frauen in der Brachen zu suchen.

 

Wir wünschen: eine frohe Vernetzung!